Aprilwetter konnte Stimmung am 1. Mai nicht trüben

Aprilwetter konnte Stimmung am 1. Mai nicht trüben

Gemütlichkeit und viel Musik beim Grillfest auf der Tuchbleiche
1. Mai 2010

Traditionell sind am 1. Mai viele Wanderer unterwegs und erkunden die Region. Ein beliebtes Ausflugsziel und willkommener Treffpunkt ist das beliebte Grillfest des Musikvereins Dilsberg, das auf dem herrlichen Gelände der Tuchbleiche zu einem gemütlichen Aufenthalt einlädt.

Das wechselhafte Aprilwetter schreckte weder die Besucher, noch die Musiker der drei Kapellen, die unter einem kleinen Zelt vor vereinzelten Regenschauern geschützt waren.

Erfreut begrüßte Vorsitzender Reinhard Greulich die zahlreichen Gäste, insbesondere Bürgermeister Horst Althoff und Ortsvorsteher Bernhard Hoffmann sowie Stadt- und Ortschaftsräte, die sich gut beschirmt ihre gute Laune nicht verderben ließen.

Zur Mittagszeit wurde der idyllische Platz unterhalb der Burg stark frequentiert. Die fleißigen Helfer servierten dennoch schnell und routiniert leckere Gerichte zur Stärkung. Gerade bei Familien wird die Tuchbleiche sehr geschätzt, da für Kinder ein großer Spielplatz zum Toben bereitsteht.

Eine weitere Attraktion war das beliebte Kinder schminken, bei dem Monika Finzer und Tanja Großmann mit echter Zirkusfarbe, die keine Allergien auslöst, ausgewählte venezianische Masken auf die erwartungsvollen Gesichter zauberten. Der Eismann schaute zur Freude der Kinder ebenfalls vorbei, es geht doch nichts über leckeres Eisvergnügen.

Da sich der Musikverein mit Unterstützung durch den Schützenverein um die Verpflegung der Gäste kümmerte, übernahmen die befreundeten Musikvereine aus Wiesenbach, Eschelbronn und Sinsheim-Dühren die musikalische Unterhaltung. Bei ihrem jeweils zweistündigen Platzkonzert präsentierten sie einen gelungenen Querschnitt aus dem vielfältigen Repertoire der Blasmusik, wofür ihnen der Vorsitzende der Trachtenkapelle Dilsberg herzlich dankte.

Das launenhafte Aprilwetter konnte der guten Stimmung jedenfalls nichts anhaben. Überwiegend hatte man Glück und die dunklen Wolken wurden vom Wind vertrieben. Bei einem kurzen Schauer wurden die Regeschirme ausgepackt oder Sonnenschirme vorübergehend als Regenschirme genutzt und die Herren an der Kasse achteten darauf, dass die „Moneten“ im Trockenen blieben.

In der Halle boten die Musikerfrauen wieder ein fantastisches Kuchenbüfett an. Wem es draußen zu ungemütlich war, der packte seine Utensilien zusammen und suchte sich einen Platz im Trockenen. Im Nu schleppten die Helfer Tische und Bänke herein, so dass genügend Plätze zur Verfügung standen.

Text: boe
Bilder: bz

image_print

Das könnte Dich auch interessieren...