Jahreshauptversammlung

 

 


Jahreshauptversammlung 2005
Musikverein Dilsberg
16. Januar 2005

Bei der Jahreshauptversammlung der Trachten- kapelle Musikverein 1923 Dilsberg stellte sich eine dynamische Vorstandschaft und eine für ihre Musik lebende Kapelle vor.

Diese war es auch, die in der Tuchbleichenhalle „den Ton angab“ und die Regularien der Versammlung mit Darbietungen eröffnete. 1. Vors. Reinhard Greulich kommentierte in seinem Rückblick die Hauptstationen des Jahres 2004 und die Herausforderungen für 2005 und die Zukunft. Bei verschiedenen Großveranstaltungen im Ort und außerhalb war die Kapelle präsent, auch bei kirchlichen Anlässen, besuchte befreundete Kapellen in Schweden und im Schwarzwald, und pflegte nicht weniger stetig die Kontakte zur Mitgliederschaft.

Vor dem Geld, das verdeutlichte der 1. Vorsitzende, steht für die Kapelle die Kulturpflege. Die musikalische Ausbildung beim Nachwuchs zeitigte zahlenmäßig und qualitativ schöne Erfolge, doch ist man sich bei der Vereinsführung klar, dass alles getan werden müsse, auch seitens der Aktiven, diese Erfolgslinie zu halten und auszubauen.

Ein starkes Aktivpotential für die Kapelle sind die Frauen, welche z.B. mit der Jugend innerhalb von wenigen Tagen für die Adventsmeile ein Verkaufsangebot zusammenstellte. Das alljährliche Weihnachtsblasen findet nunmehr ein weitaus stärkeres „Echo“ in der Öffentlichkeit als früher, das Frühlingskonzert hat sich ein großes Stammpublikum erworben, und beim „Wetten, dass…..“ des Musikzugs TB Dilsberg errang die Kapelle mit ihrem technischen und musikalischen Einfallsreichtum auch unter schwierigsten Konditionen den ersten Preis.

Auf der anderen Seite hat sich die Vereinsleitung ständig mit verschiedenen Problemen zu befassen; eines davon ist die Turnhalle Tuchbleiche, die zusammen mit dem TB Dilsberg renoviert und ausgebaut wurde. Hier gibt es keinen Stillstand; als nächste finanzielle Bewährung steht die Beschaffung einer neuen Heizung für die Jahrzehnte alte und damit abgängige an. All diese Anforderungen kann der Verein nur schaffen, weil alle „Amtsträger“ über ihr Soll hinaus verlässlich ihre Aufgaben wahrnahmen, wie 2. Vors. Werner Erles, Kassier Ludwig Greulich, Jugendleiterin Simone Greulich, Dirigent Walter Nußko, Schriftführerin Annette Maurer, welche in ihren Berichten allesamt das Bild eines intakten und leistungsfähigen Vereins zeichnen konnten.

So war die Entlastung durch Ortsvorsteher Stefan Wiltschko, welcher der Kapelle für ihren Einsatz im und für den Ort dankte, fast nur Formsache. Und auch die Neuwahlen liefen problemlos ab: 2. Vors. Werner Erles, Kassier Ludwig
Greulich, Schriftführerin Annette Maurer, Jugendleiter Caroline Lichtenberger und Lisa Nußko, Beisitzer Aktive Simone Greulich und Hans-Walter Ziegler, Beisitzer Passive Wolfgang Friederichs und Otfried Mann, Presse Stefan Wiltschko. Bei „übermäßigen“ Vereinsverdiensten kann ein Verein nur in symbolischer, also in zeichenhafter Form seinen Dank aussprechen, der allenfalls noch durch „Beifall ohne Grenzen“ ergänzt werden kann. So geschehen bei den Dankesworten von 1. Vors. Greulich an Rolf Ackermann (Oftersheim) und Michael Roth. Beiden gemeinsam ist eine Jahrzehnte währende Tätigkeit im Verein. Rolf Ackermann zeichnet ein breites künstlerisches Talent aus, das sich immer wieder auf vielen
Vereinsfeldern realisiert, Michael Roth stand dem Verein

auf allen Vereinsposten und in der Jugendförderung zur Verfügung. Insgesamt war der Ablauf dieser Hauptversammlung damit ein verheißungsvoller Auftakt für das „Leistungsjahr 05“.

Die nächste „Station“ ist das Frühlingskonzert in der Lauffenhalle und ein „Weinabend“ anlässlich der Vorstellung des in Vorbereitung befindlichen neuen Burg- und Gemeindebuches von Frans Hermans/Stefan Wiltschko, dessen Erlös der Anschaffung einer neuen Hallenheizung zufließen soll.

Text: Stefan Wiltschko
Bilder: Ludwig Greulich

 

 

image_print

Das könnte Dich auch interessieren...