Frühlingskonzert

 

 

Frühlingskonzert 2004
27.03.2004

Die Jahreszeit des Frühlings
wird mit dem Aufbruch der Natur und ihrem allerorts sicht- und fühlbaren
Aufblühen gleichgesetzt.

Wenn dann, wie die Trachtenkapelle des Musikvereins Dilsberg es tut, ihre Aufführungssaison mit einem ausdrücklich so bezeichneten „Frühlingskonzert“ eröffnet, erlegt sie sich damit auch hohe Leistungsansprüche auf.

Es kann vorweggenommen werden: die Dilsberger Kapelle wurde unter ihrem wahrhaft dynamisch mitgehenden Dirigenten Walter Nußko den eigenen Ansprüchen und den Erwartungen des Publikums in der gefüllten Lauffen-Halle übers hochgesteckte Limit hinaus gerecht.

Es waren für die Dilsberger Kapelle schon harte Übungswochen zu absolvieren. Umso mehr ist anzuerkennen, mit welcher gelösten und spielerischen Eleganz sie auch die schwierigsten Partien meisterte. Und man täusche sich nicht, auch die angeblich gängige Blasmusik von Ernst Mosch, dem König der Volksmusik, fordert ihre Musikanten.

Der erste Konzertteil „Erinnerung an Ernst Mosch“ war Stücken dieses böhmisch-deutschen Meisterkomponisten gewidmet, dessen Biographie und musikalische Grundrichtung 1. Vors. Reinhard Greulich in seinem Vorspann zu den einzelnen Stücken anschaulich darstellte. Zuerst entfaltete sich „Ein Strauß Melodien“, dann entrückte der Astronautenmarsch die Zuhörer in den gefühlstiefen Kosmos der Mosch-Musik, fortgeführt u.a. in den stets hörenswerten Stücken wie „Meine große Liebe“ und „Sag mir nie Adieu“. Lothar Förderer und Anna Nusko traten im Duett auf.

Die Pause vor dem zweiten Teil mit „Traummelodien“ war für die Kapelle schon notwendig, denn all ihr Können hatte danach im Stakkato der „Teufelszunge“ und ihrem jähen Wechsel der Notenführung zu kulminieren, wobei die Kapelle und die Trompeter-solisten Andreas Link, Ralph Ziegler und Volker Ohlhauser mittendrin rauschenden Beifall erhielten. Lisa Nußko führte nun musikkundig durch das Programm.

Vielleicht nicht zur Freude ihres hochkonzentrierten Dirigenten, aber das Publikum konnte nicht anders, es musste bei diesem Musikgenuss auf hohem Niveau seine Anerkennung einfach loswerden. Und da passte in diesen Rahmen der Frauenchor „Vocalis“ von der Lyra Eschelbronn hinein, ob bei den eigenen Darbietungen oder zusammen mit der Kapelle,

in dessen weiteren Folge der Vocalis-Chor mit seinen Auftritten unter Musiktiteln von Rang wie „I will always love You“, „Please, Mr. Postman“ oder mit International Hits das Publikum begeisterte.

Anna Nußko war es, die mit einem Gesangssolo beim Publikum ebenso Applauswellen auslöste wie die Saxophonistin Carolin Lichtenberger.

Und als Vocalis-Leiter Mathias Rickert den Vocalis-Chor und die Trachtenkapelle zu einem triumphal anmutenden Finale zusammenführte, konnte diese Spitzenleistung nur noch in mehreren Zugaben ausmünden.

Eigene musikalische
Akzente dieses Frühlingskonzerts setzte zum Abschluss der Musikverein Waldwimmersbach,
bei dem Dirigent Oliver Braun auch als Gesangssolist brillierte.

Zu später Stunde kamen noch Kunstwerke von Ernst Roth, Werner Roth und Rolf Ackermann
zugunsten der Jugendarbeit zur Verlosung.

Für den Gaumengenuss sorgten am heutigen Abend die Damen und Herren des Sportschützenvereins Dilsberg.

Text: Stefan Wiltschko
Bilder: Burkhard Zantopp

 

 

 

image_print

Das könnte Dich auch interessieren …

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Ihren Besuch stimmen Sie dem zu.