Freundschaftsbesuch bei den Musikfreunden des Motala Blasorchesters

 

Freundschaftsbesuch des Musikverein Dilsberg bei den Musikfreunden des Motala Blasorchesters in Mittelschweden

5. – 11. August 2009


Wir starteten am Mittwoch den 05.08.09 und fuhren über Frankfurt, Kassel, Hannover, Hamburg nach Lübeck. Bevor wir den Abend in der Lübecker Altstadt verbrachten, flanierten wir noch an der Hafenpromenade im Seebad Travemünde.

Die Weiterfahrt am Donnerstag führte uns nach Puttgarden. Mit der Fähre Schleswig-Holstein kamen wir nach 45 Min. im dänischen Rodby an.

Nachdem wir quer durch Dänemark gefahren waren, fuhren wir in Helsinggor auf die nächste Fähre die uns direkt ins schwedische Helsingborg brachte.

Gegen 19.00 Uhr kamen wir in Motala an und wurden vom Vorstand und Dirigenten des Motala Blasorchesters herzlich in Empfang genommen. Nach dem Bezug unserer Hütten im „Folkets-Park“ wurden wir von unseren Freunden zum Abendessen eingeladen. Unsere Unterkünfte lagen direkt am Vätternsee.

Nach dem Frühstück am Freitag gab unsere Kapelle ein Konzert im Hafen von Motala. Vor dem Konzert bedarf es noch einiger Aufbauarbeit.

Unsere Fans warteten schon gespannt bis es endlich losging. Auch unser Dirigent musste sich genau wie seine Klarinettistinnen noch etwas konzentrieren.

Doch dann war es soweit und es konnte endlich losgehen. Auch den übrigen Mitreisenden gefiel die Musik.

Im Hafen von Motala wurden wir von einer Mitarbeiterin des Tourismusbüros begrüßt und jeder erhielt Informationsmaterial über die Region Östergötland. Auch eine Abordnung der Dilsberger Nachtwächter war mitgereist, die das Dilsberger Nachtwächterlied zum Besten gaben und ein begehrtes Fotomotiv waren.

Den Nachmittag verbrachten wir in der nahegelegen Kurstadt Medivi Brunn. Diese ist bekannt als das älteste Heilbad Skandinaviens. Hier kann man noch heute das gesundheitsfördernde Wasser trinken, von dem auch wir probieren durften. Am Nachmittag lauschten wir im hübschen Park der Musik des schwedischen Kurorchesters. Das Orchester besteht aus 7 Musikern die alle auf historischen Instrumenten spielen. Am Abend waren wir zu einem Grillabend eingeladen an dem unser Freund Klaus Tilly persönlich das Grillen übernahm.

Den Abend ließen wir mit viel Gesang, Witz und Lachen ausklingen.

Nach etlichen schwedischen und deutschen Liedern machten wir Feierabend und freuten uns auf den nächsten Tag.

Am Samstagmorgen fuhren wir nach „Gamla Linköping“ was gleichbedeutend ist mit Alt Linköping. Das Freilichtmuseum zeigt eine schwedische Kleinstadt um die Jahrtausendwende. Man kann dort mehr als 90 kleinere und größere Gebäude, die zum Teil über 250 Jahre alt sind besichtigen. Unsere Musiker gaben hier ein Platzkonzert, welches wiederum von einem Nachtwächterauftritt begleitet wurde.

Doch diesmal hatten unsere Nachtwächter Verstärkung in Form eines Polizisten in historischer Uniform bekommen. Wie immer waren die großen und kleinen Fans mit von der Partie.

Nach unserem Auftritt gab es noch eine kleine musikalische Einlage eines Duos aus „Gamla Linköping“ mit ihren selbstgebastelten Instrumenten. Im Anschluss besichtigten wir die zweitlängste Schleusentreppe des Göta-Kanals, den Borenshult. Die Schleusentreppe besteht aus 5 Schleusen hintereinander und hat eine Fallhöhe von insgesamt 15,3 Metern.

Am Abend wurden wir zu einem original schwedischen Essen eingeladen, bei dem uns Krebse, Matjes und andere schwedische Leckereien aufgetischt wurden. Wie immer war die Stimmung nach dem Essen hervorragend. Die Jugendlichen spielten zusammen das KUBE-Spiel, was viel Spaß bereitete und sehr lustig war.

Die reifere Jugend ließ den Abend mal wieder mit viel Gesang und guter Laune ausklingen.

Doch auch die jüngere Generation singt gern und übte sich mit Gitarrenspielen. Da unser Bus am ersten Abend mit Farbe verschmiert wurde, kamen wir nicht umhin in den folgenden Nächten unsere Nachtwächter abwechselnd ihre Runden um den Bus drehen zu lassen.

Am Sonntagvormittag hatten wir frei. Ein Teil der Mannschaft nutzte die Zeit zum Schwimmen, Faulenzen oder zum Minigolf-Spielen. Im Anschluss wurden wir von Elvira und Herbert zu einem Vesper mit Hausmacher Dosenwurst eingeladen.

Zum letzten Konzert fuhren wir am Nachmittag zum Schloss Charlottenburg. Zunächst spielte das Motala Blasorchester. Danach unterhielt unsere Kapelle mit böhmischen Weisen.

Bei unserem letzten Abend wurden verschiedene Präsente ausgetauscht und wir bedankten uns nochmals herzlich für die Einladung. Das Highlight war dann der Nachtwächterauftritt unseres Freundes Klaus Tilly, mit dem wir die komplette Silvesterzeremonie durchführten.

Nachdem wir uns am Montagmorgen von unseren schwedischen Freunden, nicht ohne Einladung nach Dilsberg in zwei Jahren verabschiedet hatten, fuhren wir über Malmö nach Trelleborg. Nach einem kurzen Zwischenstopp am südlichsten Punkt Schwedens checkten wir am Nachmittag auf die Fähre Huckleberry Finn ein. Nach 6 Stunden Überfahrt bei strahlendem Sonnenschein erreichten wir gegen Abend Roststock.

Nach einer kurzen Nacht in Wismar ging es Richtung Heimat wo wir am Abend wieder unversehrt ankamen. Unser Dank gilt besonders unserem Busfahrer Werner, so wie der hervorragenden Reiseleitung von Karin und Reinhard Greulich.

 

 

Bilder: H.W. Ziegler, U. Nussko, A. Maurer
Text: A. Maurer

image_print

Das könnte Dich auch interessieren...