Traditionelles Grillfest des Musikvereins Trachtenkapelle Dilsberg

 

Der 1. Mai begann über den Dächern vom Dilsbergerhof

Traditionelles Grillfest des Musikvereins Trachtenkapelle Dilsberg

1. Mai 2007

Bereits seit über 15 Jahren freut sich die Bevölkerung vom Ortsteil Dilsbergerhof, wenn Kurt Heger von der Trachtenkapelle Dilsberg mit seiner Trompete den Mai anbläst, bevor es dann zum Arbeitseinsatz beim traditionellen Grillfest des Musikvereins an der Tuchbleichenhalle geht. Hier trafen sich auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Besucher von fern und nah, genossen die idyllische Lage und das herrliche Wetter bei unterhaltsamer Musik von mehreren Kapellen.

Jedes Jahr am 1. Mai betritt Kurt Heger – seit 54 Jahren aktiver Musiker – seinen Balkon, holt die Trompete raus und über die Dächer des Dilsbergerhofs hallt „Der Mai ist gekommen“. Zum ersten Mal erhielt er in diesem Jahr Verstärkung durch Wolfgang Maurer vom Musikzug des Turnerbundes, der ihn mit der Trompete unterstützte. Zweimal spielten sie die bekannte Weise, zunächst nach Westen gerichtet, dann vom Fenster aus in Richtung Osten und verkündeten der Bevölkerung den Beginn des „Wonnemonats“. Vereinzelt lauschten die Leute auf der Straße, andere öffneten einfach die Fenster und genossen die wohlklingenden Töne.

Nach diesem musikalischen Beginn folgte die Fortsetzung auf dem Platz vor der Tuchbleichenhalle, idyllisch unterhalb der Dilsberger Bergfeste gelegen, mit einem zauberhaften Blick über die Hügel des Kraichgaus. Hier richteten die Musiker der Trachtenkapelle Zelt und Sitzgelegenheiten zum traditionellen und beliebten Grillfest am 1. Mai.

Auch von außerhalb nutzen viele Besucher die Möglichkeit, bei Wanderungen oder Fahrradtouren einen Zwischenstopp einzulegen und sich in freier Natur bei selbst gemachten leckeren Speisen und erfrischenden Getränken gemütlich zu stärken.

Da die Dilsberger Musiker alle im Arbeitseinsatz waren, übernahmen befreundete Kapellen den musikalischen Part und unterhielten die Gäste.

Den Auftakt machte der Musikverein Eschelbronn unter der Leitung von Carsten Wagner.

Danach gab der Musikzug des Turnerbundes mit seinem Dirigenten Vladimir Karpov eine Kostprobe seines Könnens und beendete seinen Auftritt mit dem Badener Lied.

Zum Abschluss unterhielt der Musikverein aus Oftersheim, mit Dirigent Valentin Demeshko, die Besucher. Die Kapellen sorgten mit stimmungsvoller Unterhaltungsmusik für den passenden Rahmen und erhielten viel Applaus.

Viele zog es bei strahlendem Sonnenschein hinaus ins Grüne und auch der Dilsberger Ortsvorsteher Stefan Wiltschko genoss seinen Besuch bei den Musikern. Allerdings musste er noch zu einem weiteren Termin und verabschiedete sich mit den wohlklingenden und zutreffenden Worten: „Ich beneide euch um die Muse des Aufenthaltes!“ Vorstand Reinhard Greulich bedankte sich bei den Kapellen für ihr Gastspiel und versprach sich bei Gelegenheit mit einem Gegenbesuch zu revanchieren.
+ Bilder Dworschak

image_print

Das könnte Dich auch interessieren...