Halbjahresfest

 

 


„Halbjahresfest“
beim Musikverein Trachtenkapelle Dilsberg

Gemütliches Beisammensein in
der Tuchbleichenhalle

25. Juli 2005

Montags Abend ist für die Musiker von der Trachtenkapelle Dilsberg Musikprobe angesagt, da geht es auf zur Tuchbleichenhalle und es gilt voller Konzentration zu üben. Aber nicht am letzten Montag vor der Sommerpause! Da trifft sich die gesamte Musikerfamilie zum gemütlichen Beisammensein und die Instrumente bleiben mal in der Ecke stehen.

So konnte auch in diesem Jahr Vorsitzender Reinhard Greulich neben den Aktiven und ihren Familien, auch den Ehrenvorsitzenden Werner Roth und die Ehrenmitglieder Kurt Heger, Rudolf Maurer, Karl Ohlhauser, Michael Roth und Otto Spieß begrüßen.

Warum dieses Fest
stattfindet?

Ganz klar, zum Einen um Dank zu sagen für die geleistete Arbeit im ersten halben Jahr, zum Anderen zur Motivation für die notwendige Arbeit im zweiten halben Jahr.

Ein tolles Buffet wartete auf die Gäste. Bei Gyros mit Tsatsiki, knackigem Krautsalat, Griechischem Salat und Fladenbrot ließ man sich nicht zweimal bitten und es mundete vorzüglich.

 

Vorsitzender Greulich nutzte nach dem Essen die Gelegenheit und dankte dem Dirigenten Walter Nußko für seine geleistete Arbeit, aber auch allen Helfern die sich mit Rat und Tat sowie finanzieller Unterstützung in den Verein einbringen. Ein Dank ging
auch an Werner Roth der für den heutigen Abend zwei seiner Bilder stiftete, die per Los einen neuen Besitzer finden sollten. Der Ertrag von einem Euro pro Los sollte in die Jugendkasse fließen. Ein Lob für die fruchtbare Arbeit ging ebenso an die Vorstandschaft und an die Jugendleitung Caroline Lichtenberger und Lisa Nußko, die gerade mit großem Einsatz ein Jugendwochenende für die 25 in Ausbildung befindlichen Jugendlichen organisiert hatten.

 

Neben der Bekanntgabe der nächsten musikalischen Auftritte und dem Termin der Sommerpause, vier Wochen Pause müssten zum Erholen ausreichen, meinte der erste Vorsitzende, wurde auch die geplante Fahrt in die Tschechei angekündigt. Für die Fahrt vom 30. September bis 3. Oktober 2005 sind noch ein paar Plätze frei und auch passive Mitglieder können bei Interesse an diesem interessanten Ausflug teilnehmen. Bei der anschließenden Verlosung wünschte er viel Spaß.

 

Dann war es soweit, die Jugendlichen gingen durch die Reihen und verkauften ihre Lose. Die Gemälde die es zu gewinnen gab hatten die Motive „“Neckargemünd vor 100 Jahren““ und „Zwei enttäuschte Frauen“ und die glücklichen Gewinner waren Edith Ohlhauser und Waltraud Mann. „Profimusiker“ Lothar Förderer, der frühere Bäcker, hatte drei Laib selbstgebackenes Brot gestiftet und darüber freuten sich Erika Ziegler, Ilona Galgenmaier und Rainer Nimmervoll. Insgesamt waren durch diese gelungene Aktion 130,- € in die Jugendkasse gewandert.

Am späten Abend konnte Reinhard Greulich auch noch Ortsvorsteher Stefan Wiltschko begrüßen, der direkt nach einer Sitzung
vom Burgfestkomitee noch vorbei schaute. Listig erinnerte er bei dieser Gelegenheit daran, dass die Musikprobe immer bis 22:00 Uhr dauert und die Letzten bis 23:00 Uhr den Weg nach Hause antreten, dies dürfte vermutlich (oder doch hoffentlich?) auch heute der Fall sein. Die Zeit bis dahin wurde für ein lockeres „Schwätzel“ genutzt und auf dem Schifferklavier sorgte Lothar Förderer für musikalische Unterhaltung, wobei das „Badener Lied“ nicht fehlen durfte.


boe/bz

 

 

image_print

Das könnte Dich auch interessieren...